Bildungslandschaften vor dem Hintergrund von Bildungsbenachteiligung

Bildungslandschaften vor dem Hintergrund von Bildungsbenachteiligung

Dieser Forschungsbereich beschäftigt sich mit der empirischen Erforschung formaler und non-formaler Lernsettings sowie informellem und formellem Lernen, insbesondere vor dem Hintergrund von Chancen(un)gleichheit und dem Beitrag einzelner Settings zu Bildungsgerechtigkeit, Partizipation und Teilhabe. Grundschule wird dabei neben dem Lernen in der Familie, mit den Medien, in der Kinder- und Jugendarbeit, im Sport oder in der Musik als ein Teil der Bildungslandschaft verstanden. Es wird untersucht, wie die Berücksichtigung informeller Lernprozesse im Unterricht und die Vernetzung mit anderen Bildungsorten produktiv für den schulischen Lernerfolg genutzt werden können. Dies stellt eine Herausforderung dar, die sich insbesondere bei der Umstrukturierung der Grundschule zur Ganztagesschule stellt.

In der Navigationsleiste links gelangen Sie zu laufenden und abgeschlossenen Projekten dieses Forschungsbereichs.