Günter Renner

Dr. Günter Renner, Akad. ORat

Department Pädagogik
Institut für Grundschulforschung

Raum: Raum 2.016
Regensburger Straße 160
90478 Nürnberg

Sprechzeiten

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit am 10.08.2021 von 10-11 Uhr und am 16.09.2021 von 11-12 Uhr. Anmeldung 2 Tage vor dem Termin ist per Email erforderlich!

 

Intelligence plus character – that is the goal of true education.“

(Martin Luther King, Jr.)

 

 

Name: Günter Renner

Personal details

Born in 1965

Married; two children

Since 2012: senior lecturer at the Institute of Primary Education Research at the Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Doctoral thesis

Title: Das Selbstkonzept sozialer Integration bei Kindern in der Jahrgangsgemischten Eingangsstufe (The personal concept of integration among children in mixed age group classes in the first year of primary education)

 

September 2002 – July 2004: developed methods, conducted preliminary and main research

 

August 2004 – June 2008: evaluated data and completed research project

 

June 2008: awarded doctoral degree (Dr. phil.) with the grade ‚magna cum laude‘

 

University education and professional experience

Augustana Hochschule Neuendettelsau: Protestant theology, completed first stage of university study

Martin Luther Seminary and Senior Flierl Seminary in Papua New Guinea: Protestant theology

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Protestant theology and teaching primary education (Lehramt Grundschule)

 

First State Examination for teaching primary education (Lehramt Grundschule)

Trainee primary school teacher (district of Aichach-Friedberg)

Second State Examination for teaching primary education (Lehramt Grundschule)
Among top 5 percent of graduates

 

Teacher at Goroka International School in Papua New Guinea

 

Teacher at primary schools in Bavaria (districts of Lindau and Ansbach)

 

Research assistant at the Institute of Primary Education Research (chair: Prof. Dr. Paul Helbig)

Akademischer Rat (lecturer) at the Institute of Primary Education Research (chair: Prof. Dr. Sabine Martschinke)

Since September 2012: Akademischer Oberrat (senior lecturer) at the Institute of Primary Education Research (chair: Prof. Dr. Sabine Martschinke)

 

School education

Primary school, secondary school: Hauptschule (qualification: Qualifizierender Hauptschulabschluss)

Realschule (qualification: Mittlere Reife)

Gymnasium (qualification: Allgemeine Hochschulreife)

One year abroad in Scotland

Research & Teaching:

  • Internationalisation of teacher education
  • E-learning in teacher education
  • Virtual Mobility in teacher education
  • Online facilitated dialogue in teacher education
  • All areas of primary education and teaching methodology including supervision of students during teaching placements

  • E-Learning: Primary Education - Entwicklung und Evaluation eines virtuellen Kurses zum Thema „Primary Education“ – Kurs in englischer Sprache

    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)

    Laufzeit: 1. März 2017 - 31. März 2021
    Mittelgeber: Virtuelle Hochschule Bayern

    Mit der Entwicklung virtueller Kurse hat sich in den letzten Jahren eine Form der Lehre entwickelt, die uns die Möglichkeit bietet, die Studienmöglichkeiten zu erweitern und Studierenden ein auf ihr individuelles Lernen abgestimmtes Arbeiten zu bieten.

    Ziel dieses Projekts ist es, einen virtuellen Kurs zum Thema „Primary Education“ auf der Lernplattform StudOn (ILIAS) zu entwickeln. Dabei werden verschiedene mediendidaktische überlegungen einbezogen, so dass ein Mehrwert des Online-Angebots zustande kommt. Es wird darauf geachtet, dass sowohl lernanregende als auch sozial-kommunikative Elemente – etwa in Form von Animationen oder Foren – zum Einsatz kommen. Ein wichtiger Baustein ist auch die Möglichkeit für Studierende, während des Online-Seminars Feedback zu erhalten. Dies geschieht durch Selbstkontrolle-Aufgaben und anhand einer kompetenten Betreuung durch E-Tutorinnen und -Tutoren. Das Online-Seminar ermöglicht zeit- und ortsunabhängiges Lernen und trägt zu einer Steigerung der Medienkompetenz Studierender bei.

    Im Kurs werden zunächst wichtige Entwicklungen im Blick auf die Internationalisierung der Bildung dargestellt. Ebenso sollen zentrale Fragen der Aufgabe und Funktion von Grundschule und der Ausbildung von Grundschullehrkräften im internationalen Vergleich beleuchtet werden. Es folgt die exemplarische Beschreibung ausgewählter europäischer Bildungssysteme. Hier liegt der Fokus jeweils auf der Grundschule und der Ausbildung von Grundschullehrkräften. Die Ausführungen erfolgen jeweils vor dem historischen und kulturellen Hintergrund der einzelnen Länder.

    Der Kurs wird in Kooperation mit verschiedenen internationalen Partneruniversitäten entwickelt. Er richtet sich neben deutschen Studierenden auch an englischsprachige Studierende, die bei uns in Deutschland oder aber in ihrem Heimatland an einer Partneruniversität studieren. Damit soll die Zusammenarbeit und Vernetzung von Studierenden und Dozierenden aus verschiedenen Ländern ermöglicht werden.

    So hat der Kurs nicht nur „Internationalisierung“ zum Thema, sondern ermöglicht für Studierende und Dozierende explizit einen Zusammenarbeit und einen Austausch über die Ländergrenzen hinweg.

    Eine Kursdemo wird aufrufbar sein unter: www.vhb.org

    Projektzeitraum

    März 2016 – Februar 2017: Phase 1: Erstellung des Kurses

    März 2017 – Februar 2018: Phase 2: Zwischenevaluation und überarbeitung

    Ab März 2019: Phase 3: Abschlussevaluation

  • Digitaler Campus

    (Drittmittelfinanzierte Gruppenförderung – Gesamtprojekt)

    Laufzeit: 1. Januar 2017 - 31. Dezember 2021
    Mittelgeber: Bundesministerien, Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (ab 10/2013)
    URL: http://www.uni-regensburg.de/projekte/digitaler-campus/index.html

    Die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche erfordert als Folge auch eine Digitalisierung im Bildungssystems. Digitale Medien bieten vielfältige Möglichkeiten. Das Projekt „Digitaler Campus“ beabsichtigt bei Studierenden des Lehramts an Grundschulen Kompetenzen der Digitalen Bildung zu fördern. Ausgangspunkt ist die überlegung, dass Kompetenzen bei Schülern insbesondere dann erreicht werden können, wenn Kompetenzen auf der Lehrerseite verfügbar sind. Diese wiederum bedürfen der Kompetenzen der Dozierenden in der Lehramtsausbildung.

    Im Rahmen des für die Studierenden zu erwerbenden Zertifikats „IT-Kompetenz“ werden allgemeine Kompetenzen im professionalisierten Umgang mit Medien sowie mediendidaktische und medienerzieherische Kompetenzen gefördert. Im Fokus stehen das medienbezogene Professionswissen, Reflexion und Kritik existierender medialer Lernumgebungen und die Fähigkeit einer eigenen Gestaltung von Lernumgebungen. Ob sich diese auf Schüler auswirkt, soll mit Hilfe der UR-Klassen belegt werden.

    ProjektpartnerHochschulübergreifende ZusammenarbeitUniversität Regensburg:

    Projektleitung: Dr. Michael Haider, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik

    Prof. Dr. Astrid Rank, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik

    Alexandra Pöferlein, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik

    Prof. Dr. Petra Kirchhoff, Professur für Fachdidaktik Englisch

    Prof. Dr. Anita Schlicher, Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur

    Johannes Wild, Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur

    Prof. Dr. Stefan Krauss, Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik

    Andreas Eberl, Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik

    Prof. Dr. Silke Schworm, Professur für Erziehungswissenschaften (Schwerpunkt “Lernen mit visuellen Medien”), UR-Klassen

    Stefan Prock, Projektkoordinator UR-Klassen

    Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg:

    Dr. Günter Renner, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik

    Dr. Eva-Maria Kirschhock, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik

    Prof. Dr. Sabine Martschinke, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik

    Prof. Dr. Bärbel Kopp, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik

    Projektinhalt

    Das Projekt “Digitaler Campus” strebt eine Stärkung domänspezifischer IT-Grundkompetenzen für Dozierende und Studierende des Lehramts an Grundschulen an. Dabei wird eine Einbindung des Lehrangebots in den Studiengang “Lehramt an Grundschulen” auf drei Ebenen fokussiert:

    Erreicht werden soll eine Förderung der Kompetenzen von Hochschuldozenten, Lehramtsstudierenden und SchülerInnen im Bereich der digitalisierten Welt. Im Programm werden allgemeine Kompetenzen im professionalisierten Umgang mit Medien sowie mediendidaktische und medienerzieherische Kompetenzen gefördert. Eine höhere Kompetenz der Dozierenden soll in den Lehrveranstaltungen zu einem höheren Output durch Modelllernen und einem höheren mediendidaktischen Niveau der Veranstaltungen beitragen, somit auch zu einer Erweiterung der Kompetenzen der Studierenden. Geschult werden soll auf Medien bezogenes Professionswissen, Reflexion und Kritik existierender medialer Lernumgebungen und die Fähigkeit einer eigenen Gestaltung von Lernumgebungen. Ob sich diese auf Schüler auswirkt, soll mit Hilfe der UR-Klassen belegt werden.

    Im Rahmen dessen können Studierende das “Medienpädagogik Basiskompetenzen-Zertifikat” erwerben. Dies wird zunächst für das Lehramt an Grundschulen angeboten, wobei weiterfolgend die Möglichkeit der Realisierung für die Lehrämter an Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien angestrebt wird.

    Pressemitteilung der Universität Regensburg zum Projekt “Digitaler Campus” http://www.uni-regensburg.de/pressearchiv/pressemitteilung/700005.html

  • Digitale Medien im Schriftspracherwerb

    (Drittmittelfinanzierte Gruppenförderung – Teilprojekt)

    Titel des Gesamtprojektes: Digitaler Campus Bayern
    Laufzeit: 1. Januar 2017 - 31. Dezember 2021
    Mittelgeber: Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (ab 10/2013)

    Die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche erfordert als Folge auch eine Digitalisierung im Bildungssystems. Digitale Medien bieten vielfältige Möglichkeiten. Das Projekt „Digitaler Campus“ beabsichtigt bei Studierenden des Lehramts an Grundschulen Kompetenzen der Digitalen Bildung zu fördern. Ausgangspunkt ist die überlegung, dass Kompetenzen bei Schülern insbesondere dann erreicht werden können, wenn Kompetenzen auf der Lehrerseite verfügbar sind. Diese wiederum bedürfen der Kompetenzen der Dozierenden in der Lehramtsausbildung.

    Im Rahmen des Projektes werden allgemeine Kompetenzen im professionalisierten Umgang mit Medien sowie mediendidaktische und medienerzieherische Kompetenzen gefördert. Im Fokus stehen das medienbezogene Professionswissen, Reflexion und Kritik existierender medialer Lernumgebungen und die Fähigkeit einer eigenen Gestaltung von Lernumgebungen. Ob sich diese auf Schüler auswirkt, soll mit einer an das Projekt anschließenden Evaluation an ausgewählten Grundschulen erprobt werden.

    Das Projekt „Digitale Medien im Schriftspracherwerb“ ist Teil des Gesamtprojektes „Digitaler Campus – IT4@ll“ in Kooperation mit der Universität Regensburg. Weitere Informationen zum Gesamtprojekt sind abrufbar unter:

    http://www.uni-regensburg.de/projekte/digitaler-campus/index.html

    https://www.stmwk.bayern.de/studenten/digitalisierung/hochschule-digitaler-campus.html

  • E-Learning: Heterogenität - ein Merkmal der Grundschulkinder?! - Entwicklung und Evaluation eines virtuellen Kurses zum Thema „Heterogenität – ein Merkmal der Grundschulkinder?!“

    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)

    Laufzeit: 1. März 2016 - 31. März 2021
    Mittelgeber: Virtuelle Hochschule Bayern
    URL: https://www.grundschulforschung.phil.fau.de/lehre/e-learning/

    Mit der Entwicklung virtueller Kurse hat sich in den letzten Jahren eine Form der Lehre entwickelt, die uns die Möglichkeit bietet, die Studienmöglichkeiten zu erweitern und Studierenden ein auf ihr individuelles Lernen abgestimmtes Arbeiten zu bieten.

    Ziel dieses Projekts ist es, einen virtuellen Kurs zum Thema „Heterogenität- ein Merkmal der Grundschulkinder?!“ auf der Lernplattform GRIPS zu entwickeln. Dabei werden verschiedene mediendidaktische überlegungen einbezogen, so dass ein Mehrwert des Online-Angebots zustande kommt. Es wird darauf geachtet, dass sowohl lernanregende als auch sozial-kommunikative Elemente – etwa in Form von Animationen oder Foren – zum Einsatz kommen. Ein wichtiger Baustein ist auch die Möglichkeit für Studierende, während des Online-Seminars Feedback zu erhalten. Dies geschieht durch Selbstkontrolle-Aufgaben am Ende jedes Lernmoduls und anhand einer kompetenten Betreuung durch E-Tutoren.

    Das Thema Heterogenität liegt im Bereich der Grundschulpädagogik und –didaktik seit Jahren immer wieder im Fokus. Nicht zuletzt die großen Themen Inklusion oder die Flüchtlingsaufnahme in Schulen vergrößern dieses Thema um weitreichende Bereiche.

    Eine theoretisch fundierte Auseinandersetzung mit existierenden Studien und rechtlichen Grundlagen ist für angehende Lehrer/innen dabei ebenso notwendig wie das Anbahnen fallbasierter Diagnose- und Förderkompetenzen. Beides zusammen bildet die Schwerpunkte des zu entwickelnden Seminars. Zudem ermöglicht die Form des Online-Seminars neben den Fallbeispielen im „virtuellen Klassenzimmer“ zeit- und ortsunabhängiges Lernen auf Studierendenseite und trägt zu einer Steigerung der eigenen Medienkompetenz bei.

    Eine Kursdemo wird aufrufbar sein unter: www.vhb.org

    Projektzeitraum

    März 2016 – Februar 2017: Phase 1: Erstellung des Kurses

    März 2017 – Februar 2018: Phase 2: Zwischenevaluation und überarbeitung

    Ab März 2019: Phase 3: Abschlussevaluation

  • E-Learning: Konzeptionen der Grundschule - Entwicklung und Evaluation eines virtuellen Kurses zum Thema „Konzeptionen der Grundschule“

    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)

    Laufzeit: 1. März 2016 - 31. März 2021
    Mittelgeber: Virtuelle Hochschule Bayern
    URL: https://www.grundschulforschung.phil.fau.de/lehre/e-learning/

    Mit der Entwicklung virtueller Kurse hat sich in den letzten Jahren eine Form der Lehre entwickelt, die uns die Möglichkeit bietet, die Studienmöglichkeiten zu erweitern und Studierenden ein auf ihr individuelles Lernen abgestimmtes Arbeiten zu bieten.

    Ziel dieses Projekts ist es, einen virtuellen Kurs zum Thema „Konzeptionen der Grundschule“ auf der Lernplattform studon (ILIAS) zu entwickeln. Dabei werden verschiedene mediendidaktische überlegungen einbezogen, so dass ein Mehrwert des Online-Angebots zustande kommt. Es wird darauf geachtet, dass sowohl lernanregende als auch sozial-kommunikative Elemente – etwa in Form von Animationen oder Foren – zum Einsatz kommen. Ein wichtiger Baustein ist auch die Möglichkeit für Studierende, während des Online-Seminars Feedback zu erhalten. Dies geschieht durch Selbstkontrolle-Aufgaben am Ende jedes Lernmoduls und anhand einer kompetenten Betreuung durch E-Tutoren.

    Konzeptionen der Grundschule bilden einen wichtigen Bereich in der Grundschulpädagogik und -didaktik, da hier die Studierenden verschiedene konzeptionelle Zugangsweisen für diesen Fachbereich kennenlernen.

    Darüber hinaus bietet die Beschäftigung mit den Konzeptionen der Grundschule eine Möglichkeit, verschiedene relevante Erkenntnisse und Forschungstraditionen zu bündeln, da sich viele Aspekte der Grundschulpädagogik und -didaktik auch im Bereich der Konzeptionen wiederfinden, da hier zentrale Fragestellungen zusammenlaufen und vertieft werden.

    Damit die Studierenden Konzeptionen kriterienbezogen beurteilen können, werden diese immer vor dem Hintergrund der wesentlichen Aspekte der Grundschulpädagogik und -didaktik reflektiert.

    Das Online-Seminar ermöglicht zeit- und ortsunabhängiges Lernen und trägt zu einer Steigerung der Medienkompetenz Studierender bei.

    Eine Kursdemo wird aufrufbar sein unter: www.vhb.org

    Projektzeitraum

    März 2016 – Februar 2017: Phase 1: Erstellung des Kurses

    März 2017 – Februar 2018: Phase 2: Zwischenevaluation und überarbeitung

    Ab März 2019: Phase 3: Abschlussevaluation

  • E-Learning: Konzeptionen des Schriftspracherwerbs - Entwicklung und Evaluation eines virtuellen Kurses zum Thema „Konzeptionen des Schriftspracherwerbs“

    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)

    Laufzeit: 1. März 2015 - 31. März 2020
    Mittelgeber: Virtuelle Hochschule Bayern

    Mit der Entwicklung virtueller Kurse hat sich in den letzten Jahren eine Form der Lehre entwickelt, die uns die Möglichkeit bietet, die Studienmöglichkeiten zu erweitern und Studierenden ein auf ihr individuelles Lernen abgestimmtes Arbeiten zu bieten.

    Ziel dieses Projekts ist es, einen virtuellen Kurs zum Thema „Konzeptionen des Schriftspracherwerbs“ auf der Lernplattform studon (ILIAS) zu entwickeln. Dabei werden verschiedene mediendidaktische überlegungen einbezogen, so dass ein Mehrwert des Online-Angebots zustande kommt. Es wird darauf geachtet, dass sowohl lernanregende als auch sozial-kommunikative Elemente – etwa in Form von Animationen oder Foren – zum Einsatz kommen. Ein wichtiger Baustein ist auch die Möglichkeit für Studierende, während des Online-Seminars Feedback zu erhalten. Dies geschieht durch Selbstkontrolle-Aufgaben am Ende jedes Lernmoduls und anhand einer kompetenten Betreuung durch E-Tutoren.

    Der Inhalt des Kurses umfasst, neben der Vermittlung von Basiskenntnissen, historische und aktuelle Konzeptionen des Schriftspracherwerbs. Für Studierende ist wichtig, verschiedene Zugangswege und Möglichkeiten des Schriftspracherwerbs kennenzulernen, um diese später in ihrer Berufspraxis anwenden zu können. Das Thema „Konzeptionen“ erlaubt darüber hinaus auch die Vermittlung verschiedener Forschungstraditionen, da sich hier verschiedene Aspekte der Didaktik des Schriftspracherwerbs wiederfinden.

    Das Online-Seminar ermöglicht zeit- und ortsunabhängiges Lernen und trägt zu einer Steigerung der Medienkompetenz Studierender bei.

    Eine Kursdemo wird aufrufbar sein unter: www.vhb.org

    Projektzeitraum

    März 2015 – Februar 2016: Phase 1: Erstellung des Kurses

    März 2016 – Februar 2017: Phase 2: Zwischenevaluation und überarbeitung

    Ab März 2018: Phase 3: Abschlussevaluation

  • E-Learning: Konzeptionen des Sachunterrichts - Entwicklung und Evaluation eines virtuellen Kurses zum Thema „Konzeptionen des Sachunterrichts“

    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)

    Laufzeit: 1. März 2015 - 31. März 2020
    Mittelgeber: Virtuelle Hochschule Bayern
    URL: https://www.grundschulforschung.phil.fau.de/lehre/e-learning/

    Mit der Entwicklung virtueller Kurse hat sich in den letzten Jahren eine Form der Lehre entwickelt, die uns die Möglichkeit bietet, die Studienmöglichkeiten zu erweitern und Studierenden ein auf ihr individuelles Lernen abgestimmtes Arbeiten zu bieten.

    Ziel dieses Projekts ist es, einen virtuellen Kurs zum Thema „Konzeptionen des Sachunterrichts“ auf der Lernplattform studon (ILIAS) zu entwickeln. Dabei werden verschiedene mediendidaktische überlegungen einbezogen, so dass ein Mehrwert des Online-Angebots zustande kommt. Es wird darauf geachtet, dass sowohl lernanregende als auch sozial-kommunikative Elemente – etwa in Form von Animationen oder Foren – zum Einsatz kommen. Ein wichtiger Baustein ist auch die Möglichkeit für Studierende, während des Online-Seminars Feedback zu erhalten. Dies geschieht durch Selbstkontrolle-Aufgaben am Ende jedes Lernmoduls und anhand einer kompetenten Betreuung durch E-Tutoren.

    Inhaltlich beschäftigt sich der Kurs in erster Linie mit historischen, aber auch jüngeren Konzeptionen des Sachunterrichts, deren Vermittlung Studierende dazu befähigen soll, aktuelle Entwicklungen der Sachunterrichtsdidaktik nachvollziehen und beurteilen zu können.

    Das Online-Seminar ermöglicht zeit- und ortsunabhängiges Lernen und trägt zu einer Steigerung der Medienkompetenz Studierender bei.

    Eine Kursdemo wird aufrufbar sein unter: www.vhb.org

    Projektzeitraum

    März 2015 – Februar 2016: Phase 1: Erstellung des Kurses

    März 2016 – Februar 2017: Phase 2: Zwischenevaluation und überarbeitung

    Ab März 2018: Phase 3: Abschlussevaluation

  • Starke Kinder haben einen starken Anfang: Vom Kindergarten in die Grundschule - Übergangsprojekt zur Persönlichkeitsförderung

    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)

    Laufzeit: 1. Januar 2009 - 31. Dezember 2011
    Mittelgeber: Stiftungen

    Zielsetzung
    Entwicklung und Evaluation zweier Programme für Kita und Grundschule zur Förderung emotionaler, personaler und sozialer Kompetenzen im übergang

    Methode

    Der Übertritt vom Kindergarten in die Grundschule stellt für Kinder ein kritisches Lebensereignis dar, zu dessen erfolgreicher Bewältigung nicht zuletzt eine stabile, resiliente Persönlichkeit beitragen kann. Ziel des Projekts ist es, Kinder beim Aufbau emotionaler, personaler und sozialer Kompetenzen sowie bei der erfolgreichen Bewältigung des Übergangs gezielt zu unterstützen. Dies geschieht durch zwei erprobte Fördermaßnahmen: „Bertram Blaubauch sucht sein Lachen“ für den Kindergarten und „Eine starke Reise mit der Klasse“ für den Anfangsunterricht der Grundschule. Die beiden kindgemäßen und materialintensiven Maßnahmen greifen auf dieselbe theoretische Grundkonzeption zu und sind in Bezug auf Inhalte und Struktur eng verzahnt sowie im Sinne anschlussfähiger Förderprozesse aufeinander aufbauend. Zusätzlich wurden übergangsspezifische Einheiten entwickelt, die zum Teil gemeinsam von Fachkräften des Kindergartens und der Grundschule durchgeführt werden. Die inhaltliche Kontinuität und die Vernetzung von vorschulische Einrichtung und Grundschule (gemeinsame Fortbildungen, Kooperation und Austausch bei der Durchführung) im Gesamtprojekt sind Qualitätsmerkmale der Intervention. Im Rahmen der Evaluation wird das Projekt mit seinen Förderprogrammen sowohl auf seine Effektivität als auch auf seine Akzeptanz hin überprüft. Dabei wird in systemischer Sichtweise  nicht nur die Perspektive von Fachkräften im Kindergarten und Lehrkräften erfasst, sondern auch die Perspektive von Kindern und Eltern. Beteiligt sind 28 Kindergartengruppen mit ihren Fachkräften und 10 Grundschulklassen (erste Jahrgangsstufe) mit ihren Lehrkräften.

  • Das Selbstkonzept sozialer Integration - bei Kindern in der jahrgangsgemischten Eingangsstufe

    (Projekt aus Eigenmitteln)

    Laufzeit: 1. Januar 2003 - 31. Dezember 2008
    Die Studie beschäftigt sich mit dem Selbstkonzept sozialer Integration bei Kindern in der jahrgangsgemischten Eingangsstufe. Sie ist Teil einer größeren Gesamtstudie, in der auch die Leistungsentwicklung (Schriftspracherwerb und Mathematik) und die Persönlichkeitsentwicklung (Selbstkonzept im Bereich Schriftspracherwerb, Mathematik und Selbstwertgefühl) sowie die soziale Einstellung und die soziale Integration erhoben wurden.

    In einer quantitativen Längsschnittstudie am Institut für Grundschulforschung wurden in acht jahrgangsgemischten Klassen im Laufe eines Schuljahres die Ausprägung, die Entwicklung, die Stabilität und die Realitätsangemessenheit des Selbstkonzeptes sozialer Integration untersucht. Ebenfalls wurde der Frage nachgegangen, ob sich die Kinder stärker in ihre eigene Jahrgangsgruppe integriert sehen als in die andere Jahrgangsgruppe. Schließlich wurde untersucht, ob es einen Unterschied im Zuwachs des Selbstkonzeptes sozialer Integration zwischen den Kindern aus der jahrgangsgemischten Eingangsstufe und den Kindern aus jahrgangshomogenen Klassen gibt.

    Ausgewählte Publikationen

    Renner, G. (2008) Das Selbstkonzept sozialer Integration bei Kindern in der jahrgangsgemischten Eingangsstufe. Nürnberg

German Academic Exchange Service (DAAD) – International Programmes Digital

Unicollaboration: Cross-Disciplinary Organisation for Telecollaboration and Virtual Exchange in Higher Education (www.unicollaboration.org)

Lecture at the University of Riga on the occasion of the International Professors Week 2021 in Riga/Latvia (online): Gather.Town: Exploring a Pre-built Virtual Environment for Interaction in Education.

 

Renner, G.: Collaborative Online International Learning in Initial Primary Teacher Education. Poster presentation on the occasion of the IVEC (International Virtual Exchange Conference), University of New-Castle, England, 2019 online.

 

Renner, G.: Internationalisation of Teacher Education through E-Learning. Poster presentation on the occasion of the “Day of Teaching”, University of Erlangen-Nuremberg, 2019 in Nuremberg.

 

Workshop  „Virtual Mobility in Teacher Education“ on the occasion of the the “FAU International Week in Teacher Education”, University of Erlangen-Nuremberg, 2019 in Nuremberg.

 

Lecture with Dr. Eva-Maria Kirschhock on the occasion of the Networking Night 2019 and the Researchers Day 2019 at FAU: Digital Media in Written Language Acquisition

 

Lecture at the University of Riga on the occasion of the International Professors Week 2019 in Riga/Latvia: Primary Teacher Education through Collaborative Online International Learning

 

Lecture at the University of Olomouc on the occasion of the Erasmus Teaching Mobility 2018 in Olomouc/Czech Republic: Educational System in Germany and Teacher Education at FAU

 

Lecture on the occasion of the conference „Pupils Diversity“ 2017 at FAU [University of Erlangen-Nuremberg]: E-learning in higher education

 

Lecture on the occasion of the Staff Week 2017 at FAU: E-Learning – connecting staff and students across Europe

 

Lecture on the occasion of the Staff Week 2017 at FAU: Teaching Science in the Primary Classroom – connecting students at FAU

 

Workshop with Dr E.-M. Kirschhock as part of the DAAD project „Pupils‘ Diversity and Success in Science Education in Germany and Malaysia“ (Prof. Dr A. Rakhkochkine) at the University of Penang/Malaysia (2017): „Dealing with heterogeneity: Personality“

 

Reichenbacher, J.; Meyerolbersleben, M.; Renner, G.: E-Learning in der Hochschullehre [E-Learning in Higher Education]. Online seminars in the field of primary school pedagogy and didactics. Poster presentation at the Conference for Primary School Education and Didactics at Bavarian Universities 2017 in Nuremberg.

 

Lecture at the University of Zadar on the occasion of the Erasmus Staff Week 2016 in Zadar/Croatia: „Problems of Recognition in Students‘ Exchange Programmes“

 

Lecture on the occasion of the visit of the Czech delegation to Nuremberg 2015 as part of the Erasmus cooperation with the University of Olomouc/Czech Republic: „Educational System in Germany“

 

Lecture on the occasion of the visit of the Indian delegation to Nuremberg 2015 within the framework of the “European Union – State Partnership Programme” with Chhattisgarh, India: „Teacher Education in Germany“

 

Lecture at the University of Eastern Finland on the occasion of the Erasmus Staff Week 2014 in Kuopio/Finland: „Studying at FAU“

 

Workshop „Learning and Teaching in Heterogeneous Learning Groups! Promoting Performance and Strengthening Personality! (using the example of cooperative forms of learning)“ on the occasion of the „Conference of the Leading Evangelical Schools and Boarding Schools“ 2013 in Nuremberg

 

Lecture at the DGfE [German Foundation for Educational Research] annual conference on primary school research 2008 in Wuppertal: „The Self-Concept of Social Integration in Children in the Mixed-Age Kindergarten“

 

Lecture at the research day on empirical teaching and learning research 2008 at FAU: „Is the Mixed-Age Classroom Successful?“

 

Lecture on the dissertation project on the occasion of the public state group meeting 2008 of the Bavarian state group in the primary school association

 

Lecture at the DGfE annual conference on primary school research 2004 in Würzburg: „Development of Cognitive Performance, Social Relationships, and Identity in the Mixed-Age Kindergarten with Individual Duration of Stay“.

2019

2020

2019

2011

2010

2014

 

  • Erasmus co-ordinator
  • Subject co-ordinator
  • Subject advisor
  • Examinations officer