KoLeVi

Förderung der professionellen Kompetenzen von Lehramtsstudierenden im Bereich Feedback in offenen Arbeitsphasen im Schriftspracherwerb – Gelingensbedingungen für das selbstgesteuerte Lernen mit Videovignetten

(FAU Funds)

Projektleitung:
Projektstart: 15. Januar 2020
Projektende: 14. Januar 2021
Akronym: KoLeVi

Abstract:

Obwohl das Erteilen von Feedback für den Lernprozess von großer Bedeutung ist, zeigen empirische Studien zur Unterrichtspraxis, dass wirklich informative Rückmeldungen im Anfangsunterricht der Grundschule nur selten vorkommen. Um die professionellen Kompetenzen von angehenden Lehrpersonen mit Blick auf deren späteres unterrichtliches Handeln frühzeitig zu fördern, wird der Arbeit mit Videos als eine Form fallbasierten Lernens für die Lehrerinnen- und Lehrerbildung ein großes Potenzial zugeschrieben. Besondere Chancen bietet dabei die Arbeit mit Videovignetten, da so auch größere Gruppenm von (angehenden) Lehrpersonen selbstgesteuert und reflexiv lernen können, um insbesondere ihre Kompetenzen im Bereich der professionellen Wahrnehmung zu verbessern. Zu den konkreten Gelingensbedingungen des Einsatzes von Videovignetten für das selbstgesteuerte Lernen von Grundschullehramtsstudierenden im Bereich Feedback liegen allerdings noch keine empirischen Studien vor. Langfristig sollen durch das Projekt daher die Gelingensbedingungen für das selbstgesteuerte Lernen mit Videovignette in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung systematisch erforscht werden. Fokussiert wird dabei folgende übergeordnete Frage: Wie können Aufgaben und Rückmeldungen zu Videovignetten so gestaltet werden, dass Grundschullehramtsstudierende für das Erteilen von lern- und motivationsförderlichem Feedback in offenen Phasen im Schriftspracherwerb qualifiziert werden? Die ETI-Förderung dient dazu, die Videofälle zu generieren und für die Lehre aufzubereiten, die Lernumgebung zu erproben, Instrumente zu entwickeln und zu pilotieren sowie einen Projektantrag vorzubereiten.